Ihr Programm zur Abwehrstärkung

Eigene Vorbeugung durch Vorsichtsmaßnahmen

  • Die Einhaltung aller von der Regierung empfohlenen Maßnahmen ist Voraussetzung dafür, dass wir unsere Mitmenschen und uns selbst vor einer Ansteckung schützen.
  • Auch das strikte Einhalten von Hygieneregeln ist absolut notwendig! Dazu gehören Duschen und Haarewaschen nach einem Aufenthalt im öffentlichen Raum (Arztbesuch, Einkauf) und das häufige Wechseln der Wäsche. Beachten Sie auch, dass das Covid-19-Virus auf metallischen Oberflächen (z.B. Türklinken) einige Tage überleben kann. Daher empfiehlt es sich, metallische Oberflächen eventuell zu desinfizieren und die Hände häufig mit Seife zu waschen.

Unser 10 Punkteprogramm zur Stärkung des Immunsystems

Ihre persönliche Betreuung

Da dieses Therapiesystem einen tiefgreifenden Einfluss auf Ihren Organismus hat und eine unsachgemäße Ausführung Schaden anrichten kann, ist eine gute ärztliche Betreuung unbedingt notwendig. Individuell werden dabei Maßnahmen gesetzt, die Ihre Gesundheit wieder auf ein besseres Niveau heben sollen.

Es geht darum, die körpereigene Abwehr zu stärken, um eine eventuelle Infektion abzuwenden. Als Arzt versuche ich dabei, die individuellen Schwächen zu eruieren, um diese gezielt zu stärken. Puls- und Zungendiagnostik nach der TCM liefern dabei zusätzliche hilfreiche Hinweise darüber, welche Organsysteme geschwächt sind. Falls es Ihnen nicht möglich ist, in die Praxis zu kommen, können wir auch ein Erstgespräch via Telefon vereinbaren, um einen entsprechenden Plan zur Gesundheitvorsorge mit individueller Kräutertinktur zu erstellen.

Die wichtigste persönliche Voraussetzung, die Sie mitbringen müssen, ist eine positive Einstellung und volle Motivation, sowie genügend Zeit, aktiv an Ihrem Stärkungs- und Regenerationsprozess mitzuarbeiten.  

Derzeit achten wir in unserer Ordination besonderes darauf, dass Sie nicht mit anderen Patienten zusammenkommen, um Ihr Ansteckungsrisiko minimal zu halten. Die Betreuung kann jedoch auch via Telefon oder E-Mail erfolgen.


1. Die 9-Tageskur

Diese Kur-Form ist der ideale Beginn, um Ihre Gesundheit auf ein höheres Niveau zu heben. Durch Entlastung und Reinigung führt sie zu einer Funktionsverbesserungen aller Organsysteme, zur Reduktion sämtlicher Entzündungsvorgänge im Körper, zur Verringerung vorhandener Schmerzen, zur Erholung aller Stoffwechselvorgänge und besonders zur Regeneration des Darmes. 70% unseres zellulären Immunsystems ist im Darm lokalisiert!

Kurbeschreibung: Die Kost besteht zu 100% aus Obst und Gemüse (soweit möglich biologisch, denn diese enthalten mehr sekundäre antiviral wirkende Pflanzenstoffe), zum Teil in Saftform, zum Teil roh, zum Teil gekocht. Als zusätzliche Getränke werden ausschließlich Wasser und Kräutertees empfohlen. Obst und Gemüse sind die stärkten Reinigungsmittel für den Körper. Neben dem hohen Vitamin-, Enzym- und Mineralstoffgehalt enthalten sie eine Fülle von Sonnenenergie. Es wäre optimal, in den ersten 9 Tagen der Kur vollkommen auf Salz und Gewürze zu verzichten, damit die Ausleitung von Giftstoffen nicht beeinträchtigt wird.

Frühstück: 250 bis 400 ml Smoothie aus verschiedenen beliebigen Obstsorten, alternativ kann man das Obst essen, wenn man es gut kaut. Besonders empfehlenswert sind Orangen und Grapefruits, da diese eine stark reinigende Wirkung haben.

Mittags: Gedünstetes oder rohes Gemüse nach Belieben.

Abends: Kräutertee mit Honig.

Für Untergewichtige und Menschen über 70 Jahren muss die Diät persönlich angepasst werden.

Anschließend an die 9 Tageskur ist eine Phase von 1 bis 3 Wochen kalorienarmer Kost auf Basis von Gemüse (Milde Ableitung oder bei gutem Verdauungskraft auch viel Rohkost) zu empfehlen.

2. Vitalstoffreiche Ernährung

Die 9 Tageskur sollte in eine bewusste Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse übergehen. Essen Sie weiterhin wenig oder gar kein Fleisch (entzündungsfördernd) und nur sehr mäßig Milchprodukte (am besten Hüttenkäse, Joghurt). Im Falle einer Infektion ernähren Sie sich weitgehend vegan oder zumindest vegetarisch.

Meiden Sie Rauchen und Alkohol.

Rauchen ist in der Zeit der akuten Gesundheitsbedrohung eine absolut vermeidbare Belastung.


3. Ihre individuelle Kräutermischung

Diese wird je nach Schwachpunkten des Körpers zusammengestellt und soll helfen, diese auszugleichen. Es gibt sowohl Kräuter, welche die Vorbeugung unterstützen, als auch solche, die den Heilungsprozess nach erfolgter Ansteckung unterstützen.


4. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Zur besseren Ausscheidung über die Nieren und um zähe, dicke Schleimbildung zu vermeiden (das Covid-19 Virus kann zu dicker Schleimbildung führen und dadurch die Atemwege verlegen), ist es sehr wichtig, zwischen den Mahlzeiten möglichst viel warme Flüssigkeit, besonders in Form von warmem Wasser zu trinken; je nach Körpergewicht und Konstitution kann man zwischen 2 und 3 Liter zu sich nehmen. Neben Wasser eigenen sich basische Kräutertees, die Ihnen individuell verordnet werden. Biologische Gemüsebrühe, Suppen und stark verdünnte Fruchtsäfte ergänzen das Flüssigkeitsangebot!

Vermeiden Sie aber unbedingt Alkohol, Bohnenkaffee, Softdrinks und andere zuckerhältige Getränke.

5. Überwärmungsbäder (nur für kreislaufstabile Personen geeignet!)

Bei nachgewiesener Covid-19 Infektion kann man diese Bäder täglich nehmen, solange kein Fieber besteht; sonst sollte das Fieber möglichst nicht unterdrückt werden. Fieber ist eine natürliche Abwehrreaktion, um Keime zu eliminieren. Fieber ist eine der stärksten Waffen der Abwehr und soll nur im Extremfall unterdrückt werden.

Überwärmungsbäder während der Detoxphase oder auch während der gesamten Ansteckungszeit können alle 2 bis 3 Tage am Abend vor dem Schlafengehen durchgeführt werden. Davor viel schweißtreibenden Immun-Tee (Lindenblüten, Holunderblüten, Echinaceablüten) trinken (ca. ½ bis 1 Liter).

Vorgangsweise: Möglichst vor der Nachtruhe ein körperwarmes Bad einlassen. Der Körper sollte mit den Schultern unter Wasser sein. Jetzt heißes Wasser (Achtung - Gefahr der Verbrühung!) zulaufen lassen bis eine Temperatur von ca. 40 Grad erreicht ist. 30 Minuten in der Wanne bleiben. Anschließend gut zugedeckt ins Bett legen und schwitzen. Eine eventuell bereits stattgefundene Infektion kann so möglicherweise abgefangen werden. (Achten Sie besonders darauf, langsam aus der Badewanne zu steigen, um den Kreislauf zu schonen!)


6. Eliminierung des Virus aus dem Nasen-Rachenraum (Der Virusbefall beginnt im Nasen-Rachenraum!)

a)    Gurgeln mit Salzwasser

(alternativ mit Salbeitee, Myrrhe-Lösung, Zitronensaft)
2x täglich für einige Minuten durch diese natürlichen Desinfektionsmittel den Rachenraum desinfizieren, denn hier setzt sich das Virus zuerst fest.

b)    Nasenspülungen mit Salzwasser (Nasendusche)

Zur Nasenpflege, Vorbeugung aller viralen Infekten (Salzwasser wirkt desinfizierend und schleimhautpflegend, befreit von Staub und Schmutz)

Dazu ca. einen leicht gehäuften Löffel Salz in ¼ Liter Wasser auflösen. 1x täglich anwenden.


7. Täglich Bewegung im Freien, Waldspaziergänge

Japanische Studien zeigen, was jeder von uns schon selber schon oft gespürt hat: Der Aufenthalt im Freien ist sehr regenerationsfördernd, reduziert Stresshormone und bringt uns wieder auf positivere Gedanken. Möglichst täglich 1 Stunde Spazieren oder Joggen.

Achtung! Übertriebener Sport schwächt die Abwehr!

8. Sonnenbäder und/ oder Vitamin D Substitution

Die Sonne wirkt wie ein Medikament! In der richtigen Dosierung hat sie große Heilkraft, bei Überdosierung aber wird sie zum Gift. Sonnenlicht stärkt das Immunsystem. Mehr rote Blutkörperchen werden gebildet, was zu einem höherem Sauerstofftransport und dadurch zu mehr Energie im Körper führt. Ohne Sonnenlicht gibt es keine ausreichende Vitamin D – Produktion! Unser Abwehrsystem benötigt jedoch besonders viel Vitamin D.

Daher empfiehlt es sich, bei Sonnenschein ein Sonnenbad für ca. je 10 Minuten an der Körpervorder- und Hinterseite zu nehmen. Je größer die bestrahlte Fläche ist, desto besser. Zumindest Unterarme und Unterschenkel sollten mindestens 2x wöchentlich der Sonne ausgesetzt werden!


9. Regelmäßige Rhythmen einhalten!

Der Organismus funktioniert besser, wenn Sie regelmäßige Rhythmen pflegen. Finden      Sie einen ausgewogenen Wechsel von Aktivität und Ruhe.

Schlafmangel bzw. zu viel Schlaf: Durch einen gesunden Schlaf werden die Körper‑Akkus automatisch aufgeladen. Wenn wir jedoch ständig zu viel schlafen, stagniert die Energie wieder und „betäubt“ so den Körper.


10. Psychohygiene und Sorgenfasten

Einer der entscheidendsten Punkte, ob jemand krank wird oder nicht, liegt in der inneren Geisteshaltung. Übersteigerte Ängste und Sorgen ziehen Krankheiten an. Tun Sie das Beste für Ihre Gesundheit und versuchen Sie, Ihre Gedanken möglichst auf positive aufbauende Dinge zu lenken.

Beginnen Sie damit, alles Gute in Ihrem Leben wertzuschätzen und dankbar dafür zu sein. Werden Sie zu einem Detektiv, der alle guten Dinge im Leben aufspürt. Machen Sie eine Liste, wofür Sie dankbar sein können, sie wird länger als Sie glauben.

Wertschätzung und Dankbarkeit geben Ihnen neue Energie, die Ihr Abwehrsystem dringend benötigt.

Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht zu viel mit den Medien beschäftigen, welche die Angst schüren. Entscheiden Sie selbst, welche und wie viel Information Sie brauchen! Vorsicht ist gut, Angst und übersteigerte Sorgen machen krank!