Die Heilkraft der Sonne

Sonnenanbeter lieben sie und suchen sich, wo immer sie können, ihren Platz an der Sonne.
Ängstliche meiden sie, weil sie ständig von den rasant zunehmenden Hautkrebsfällen und schneller Hautalterung durch Sonnenbrände hören.
Mit Recht werden Ärzte nicht müde, vor den Folgen von zu viel Sonne zu warnen. Die Abnahme der Ozonschicht hat die Gefahr in den letzten Jahren noch zusätzlich stark ansteigen lassen.
Da in den letzten zwei Jahrzehnten durch Presseberichte fast ausschließlich die negativen Auswirkungen von zu viel Sonne auf unsere Gesundheit in unser Bewusstsein gerückt wurden, ist die vielfältige Heilwirkung von regelmäßiger moderater Sonnenbestrahlung total in Vergessenheit geraten.
Die Sonne wirkt wie ein Medikament!
In der richtigen Dosierung hat sie große Heilkraft, bei Überdosierung aber wird sie zum Gift. Es ist einzig und allein der richtige Umgang mit der Sonne, der entscheidet ob sie uns gut tut oder schadet. Bewusst und richtig eingesetzt wird sie zur Therapie (Heliotherapie).

Die Vorzüge der Sonne

Neue Forschungen bestätigen, was in allen Kulturen seit Jahrtausenden bekannt ist: Die Sonne schafft in richtiger Dosierung optimale Bedingungen für den Körper, begünstigt den Heilungsprozess nach Verletzungen und vielen Krankheiten. Richtiges Sonnenbaden macht uns also nicht nur körperlich gesünder, sondern erwiesenermaßen durch Anregung der Produktion des Glückshormons Serotonin auch glücklicher. Sie ist eine unerlässliche Säule zur Gesunderhaltung von Körper, Seele und Geist.

Bei manifesten Krankheitsbildern sollte die Sonne nicht andere Therapien ersetzen, sondern diese ergänzen! Von regelmäßiger moderater Sonnenbestrahlung profitieren besonders:

  • Hautkrankheiten wie Akne, Ekzeme, Psoriasis
  • Ein erhöhter Cholesterinspiegel und erhöhter Blutdruck, was auch eine gute Vorbeugung gegen Herzinfarkt bedeutet.
  • Depressive Verstimmungen und manifeste Depressionen, da das Serotonin (Glückshormon im Gehirn) steigt. Das Sonnenlicht hebt auf natürliche Weise den Serotononspiegel wie moderne Antidepressiva! Auch der Schlaf wird besser.
  • Ohne Sonnenlicht keine ausreichende Vitamin D – Produktion! Wir brauchen viel Vitamin D für starke Knochen und Zähne. Das Vitamin D ist eine Hormon ähnliche Substanz, die der Körper selber produziert, Sonnenlicht vorausgesetzt! Ca. 95% verbringt der durchschnittliche Mensch im Westen im Haus. Die Folge: zu wenig Sonnenexposition und dadurch zu wenig Eigenproduktion von Vitamin D. Der Tagesbedarf beträgt mindestens 400 IE, bei Mangel baut der Körper Calcium aus den Knochen ab. Die durchschnittliche Wohlstandskost enthält aber nur 100 IE Vitamin D. Das von der Sonne selbst produzierte Vitamin D wird vom Körper am besten verwertet!
  • Sonnenlicht stärkt das Immunsystem
  • Mehr rote Blutkörperchen werden gebildet, was zu mehr Sauerstofftransport und dadurch mehr Energie im Körper führt.
  • Amerikanische Völkerstudie: 40% weniger Krebs (praktisch alle Krebsarten wie Brustkrebs, Dickdarmkrebs, Prostata, Gebärmutter,…) in sonnenreichen Gegenden Amerikas (Hawaii, Florida) im Vergleich zu sonnenarmen! (Ursache u. a. wahrscheinlich vermehrtes Vit. D, das Krebs hemmend wirkt). Allein in Amerika könnten nach Expertenmeinung pro Jahr durch regelmäßiges richtiges Sonnenbaden 30 000 Krebstodesfälle vermieden werden!

Wieviel Sonne vertragen wir?

  • Es ist eine Tatsache, dass ein zu viel an Sonne stark schädigende Wirkungen auf die Haut hat mit Austrocknung, Elastizitätsverlust und Beschleunigung des Alterungsprozesses sowie der Förderung von Haut- und Pigmentkrebs (Melanom). Die Sonnenverträglichkeit hängt sehr stark vom Hauttyp ab. Je hellhäutiger sind und je heller Ihre Haarfarbe ist umso geringer muss die Sonnendosis ausfallen. Finden Sie selber heraus, welcher Hauttyp Sie sind:
    Keltischer Typ: sehr hellhäutig, rötliche oder hellblonde Haare, blauäugig, Sommersprossen, wird kaum braun
    Germanischer Typ: hellhäutig und blond, meist blauäugig, oft Sommersprossen, bekommt nach 1 Stunde ungeschützt einen Sonnenbrand, wird nach einer Woche braun
    Mischtyp: hellbrauner Hauttyp, dunkelblonde Haare, keine Sommersprossen, Sonnenbrand nach mehreren Stunden, nach einer Woche tief braun
    Mediterraner Typ: dunkler Hauttyp, dunkle bis schwarze Haare, bekommt praktisch nie Sonnenbrand, aber bei Überexposition Austrocknung und schnellere Hautalterung möglich
  • Je mehr Sie an die Sonne gewöhnt sind, umso besser vertragen Sie diese.
  • Welche Tageszeit? Die Morgensonne bis 10 Uhr und die Abendsonne ab 17 Uhr sind ideal
  • Jahreszeit beachten! Im Sommer ist Sonne stärker und aggressiver.
  • Häufige kurze Expositionen besser als langes Sonnenbad
  • Wie erkenne ich eine Überdosis? Rötung und Sonnenbrand sind immer sichere Zeichen für Überdosis!
  • Was tun bei intensiver Sonnenstrahlung? Bei langem Aufenthalt in der Sonne ist guter Sonnenschutz wichtig: Kleidung, Sonnenhut, Sonnenbrille sind der beste und sicherste Schutz. Sonnencremen mit hohem Sonnenschutzfaktor, die UVA und UVB blocken wirken, falls diese regelmäßig aufgetragen werden, auch ziemlich sicher.
  • Test zum Herausfinden der richtigen individuellen Sonnendosis: 1x Sonnenexposition bis Haut rosa (nicht rot!) wird. Davon ca. ¼ der Dosis! (Zeit stoppen). Vergessen Sie nicht, dass mit zunehmender Gewöhnung an die Sonne diese besser vertragen wird.
  • Ideale Durchschnittsdosis: 10 bis 20 Minuten täglich über das ganze Jahr (mindestens aber 2x pro Woche)
  • Gute Verträglichkeit der Sonne hängt auch stark von der Ernährung ab. Gesunde, Vitamin reiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenigen tierischen Produkten steigert die Verträglichkeit der Sonne und reduziert somit das Risiko für Haut- und Pigmentkrebs (Melanom)!!! (Antioxidantien, sekundäre Pflanzenstoffe wie Lycopene in Tomaten,…). Umgekehrt: Bei schlechter Ernährung steigt das Risiko von Sonnenschäden beträchtlich!

Die Kommentare wurden geschlossen